Volltextsuche auf: https://app.tuttlingen.de
News

Dauerkarten und Donnerstag schon ausverkauft, nur noch Resttickets fürs Finale - Jetzt noch Karten fürs Kleinkunst-Highlight sichern


Ostern ist vorüber und Kleinkunstfreunde wissen: dann ist es nicht mehr weit hin bis zur Tuttlinger Krähe (16. bis 21. April). Der Vorverkauf für die Tageskarten für das Tuttlinger „Kleinkunstevent des Jahres“ biegt auf die Zielgerade ein: die Dauerkarten und der letzte Wettbewerbsabend sind bereits ausverkauft, fürs Finale sind nur noch ganz wenige Plätze frei. Etwas besser sieht’s für die Abende am 16. und 17. April aus, aber auch da raten die veranstaltenden Tuttlinger Hallen „besser nicht bis zum letzten Moment mit dem Ticketkauf zu warten“ (Geschäftsführer Michael Baur). Kein Wunder, die Tuttlinger Krähe zählt schließlich zu den wichtigsten Kleinkunstpreisen im deutschsprachigen Raum. Und Kabarettist Uli Boettcher aus Baienfurt und der Berliner Death Comedy Act Der Tod als Moderatoren schicken an den vier Abenden ausgesuchte Teilnehmer auf die Bühne, die für vier höchst unterhaltsame Abende in der Angerhalle im Stadtteil Möhringen garantieren. Die letzten Karten sind jetzt im vergünstigten Vorverkauf zu haben.

Fast 90 % der rund 1.500 Tickets sind schon vergriffen, es gibt aktuell aber noch freie Plätze für die ersten beiden Wettbewerbsabende am Dienstag und Mittwoch (16. und 17. April) – und auch die sollten – geht’s nach Geschäftsführer Michael Baur und Programmchef Berthold Honeker - am Ende doch wieder alle belegt sein. Fakt ist: „Es war schon immer so, dass der Donnerstag und das Finale besonders gefragt waren“, erinnert sich Honeker. In jedem Fall garantiert auch die 24. Auflage der  Tuttlinger Krähe der Donaustadt einmal mehr die Aufmerksamkeit der bundesweiten Kleinkunstszene. Kein Wunder, schließlich wartet die Szene gespannt darauf, wer nach Künstlern wie Sascha Grammel, Torsten Sträter, Florian Schroeder oder Heinrich Del Core „das nächste große Ding der Kleinkunstszene“ wird. Sie alle nahmen die Krähe mit nach Hause. Und auch für 2024 hat die Fachjury mit Sabine Schürnbrand, Rosa Wagner, Michael Baur, Rolf Brohammer, Karl Heinz Helmschrot und David Zapp zwölf exzellente Acts ausgewählt, von denen viele bereits mit Kleinkunst-, Kabarett- oder Musikpreisen ausgezeichnet wurden.

Am ersten Wettbewerbsabend (Dienstag, 16. April) dürfen sich mit Auszügen aus ihren Liveprogrammen dem Publikum live vorstellen: Judith Bach (bekannt als eine Hälfte des Duos Luna-tic) mit philosophischem Chansonkabarett mit Berliner Schnauze, der italo-schwäbische Comedian Roberto Capitoni, das musikalisch-unterhaltsame Huub Dutch Duo (dahinter stecken der Niederländer Huub Dutch (Gesang, Trompete/Flügelhorn, Wäscheleinophon (Teekistenbass), Fuß-Maracas) und der Schwabe Chris Oettinger (Piano, Backgroundvocals) sowie Kabarettist, Comedian und Satiriker Florian Hacke aus Kiel. Ebenfalls noch Karten sind für den Mittwochabend, 17. April, zu haben. Da stehen auf der Bühne: Die Vokalkünstler der fünfköpfigen Freiburger A Cappella Band Anders, Liedermacherin Marie Diot mit ihrer Mischung aus Indie-Pop, Chanson und sehr viel Spaß (sie wird begleitet vom fabelhaften Multiinstrumentalisten Fabian Großberg), der Kölner Stand Up Comedian und Satiriker Lennard Roser mit Dutt und Tattoos sowie Klavierkabarettist Florian Wagner aus München, dessen Bruder Dominik 2008 mit dem Duo Ass-Dur schon eine Krähe gewonnen hat (dort übernahm Florian 2019 den Part von Benedikt Zeitner). Beide Abende moderiert Kabarettist und Schauspieler Uli Boettcher, der „Vater“ des Hoftheaters Baienfurt. Die vierköpfige Formation Choice Brand um Barbara Klobe aus Tuttlingen sorgt für die musikalische Umrahmung. „Egal für welchen Abend Sie sich entscheiden, Sie werden bestens unterhalten und viel zu lachen haben. Seien Sie dabei und begegnen Sie Namen, die sie vielleicht noch nie gehört haben, die sie aber anschließend nicht wieder vergessen werden. Versprochen!“, sagen Michael Baur und Berthold Honeker.

Dank des Engagements der örtlichen Wirtschaft (Sponsoren sind KLS Martin, Tontarra/Trokamed, Eickemeyer, die Kreissparkasse Tuttlingen, Surgalign sowie die Büros Breinlinger Ingenieure und Kaufer + Passer) zählt der Tuttlinger Wettbewerb zu den am besten dotierten Kleinkunstpreisen im deutschsprachigen Raum. Für die Finalisten stehen Preisgelder in Höhe von 16.000 € bereit; rechnet man die Aufwandsentschädigungen hinzu, werden über 25.000 € an die Künstler ausgeschüttet. Die Preisträger erhalten außerdem eine Bronzeplastik des renommierten Tuttlinger Bildhauers Roland Martin, eben die „Tuttlinger Krähe“.

Tageskarten für die „Tuttlinger Krähe 2024“ kosten im vergünstigten Vorverkauf für die Wettbewerbsabende jeweils 23,- €, die Restkarten fürs Finale 32,90 € (jeweils inkl. Gebühren). Tickets gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de oder in Tuttlingen bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“) sowie bei den weiteren Vorverkaufsstellen des Kulturtickets Schwarzwald-Baar-Heuberg. Ein telefonischer Kartenservice ist unter Tel. 07461 / 910996 eingerichtet.

Menü zurück Seite
neu laden
zur
Startseite
mehr
Infos
Hilfe schließen
Direkt nach oben